--- "Ölla nei die Kirch", am 23.02.2020 in Höchheim - kein Gottesdienst in Bad Königshofen --- 

Evangelisch in Bad Königshofen 

 

Wenn die letzten Sommersonnen- strahlen den Herbstwolken weichen und die Tage wieder kürzer werden, dann kehrt in viele Häuser mit dem Oktober et- was Ruhe, und die stillere Jahreszeit be- ginnt. Soweit das Klischee. In Wahrheit ist High Life - das pralle Leben. Zumindest in unseren Kirchengemeinden. Das beginnt damit, dass Petra Kempf wieder die vielen Erntegaben arrangiert und unseren Erntedankaltar schmückt. Und weil trotz mancher Ernteausfälle doch wieder ausreichend gespendet und gesammelt wurde, war es wieder ein prächtiger Dank-Altar! 

 

Und passend zur Jahreszeit haben sich, wie in jedem Jahr, auch wieder die Jungen Familien zur ökumenischen Herbst- wanderung auf den Weg zur Althäuser Grillhütte gemacht. Auch da fanden die Gaben der Natur in Form von Kartoffelsuppe, Pizza und Apfelflammkuchen fröhliche Verwendung. Und die Kinder wussten mit ihren bunten Drachen sogar den Wind zu ernten. Wie das Bild zeigt, findet sich für unsere ökumenische Familiengruppe auch immer noch Nachwuchs. Das nächste Mal sehen wir uns vielleicht beim ökumenischen Familiengottesdienst im Januar (achten Sie auf den Hinweis in diesem Gemeindebrief). 

 

Und wenn vor den Kirchen der rote Teppich ausgerollt wird und die evangelische Kirche sich zum Beispiel - wie in diesem Jahr - in ein Kino verwandelt, dann ist die ökumenische Nacht der offenen Kirchen. Nach der gemeinsamen Eröffnung auf dem Kirchplatz konnte man in allen Kirchen Unterschiedliches erleben: Vom getanzten Gebet bis eben zu „KuK“ - Kirche und Kino. Dort ging es in allen Beiträgen um die Frage: Was glaubst Du? Mal ganz kindgerecht mit der „Sendung mit der Maus“, mal etwas frech mit einer Folge des „Tatortreinigers“. Alle Filme haben zum Gespräch angeregt, und das sollten sie ja auch und dafür war dann Platz im gemütlichen Gewölbekeller des Juliusspitals bei Wein und Bier. Allen, die mitgestaltet und mitgeholfen haben, herzlichen Dank. 

 

Zur ökumenischen Gemeinschaft gehört auch, dass man nicht nur miteinander feiert, sondern auch miteinander traurig ist. Der Abschied von Pfarrer Florian Lehnert aus Unteressfeld war auch für uns ein trauriges Erlebnis, denn wir haben Pfarrer Lehnert als Kollegen sehr geschätzt. Für seine Zukunft als altkatholischer Priester wünschen wir ihm Gottes Segen, auch Gwenn wir ihn vermissen werden. 

enauso fröhlich begrüßen wir mit unseren katholischen Geschwistern aber auch seinen Nachfolger, Pfarrer Florian Herzog. Schon im Einführungsgottesdienst ist der ökumenische Funke übergesprungen und die ersten Pläne für ein gutes ökumenisches Miteinander sind bereits geschmiedet. Wir wünschen Pfarrer Herzog Gottes Segen und heißen ihn herzlich bei uns im Grabfeld willkommen. 

 

Bereits Ende September mussten wir Abschied nehmen von unserem ehemaligen Kirchenvorsteher Walter Fiederling. 

Über viele Jahre war er mit Leib und Seele eine ganz prägende Persönlichkeit in unserer Gemeinde. Pfarrer Küfner erinnert in diesem Gemeindebrief noch einmal ausführlich an ihn. Möge er in Frieden ruhen.  

 

Suche den Frieden und jage ihm nach“ - die Jahreslosung aus dem Ps 34 war 

die Überschrift über dem ökumenischen Kinderbibeltag, bei dem am Buß- und Bettag unser Gemeindehaus wieder gut gefüllt war. „Friedensjäger“ wollten die Kinder werden. Nur: Wie wird man das? Was muss man dafür können? Und kann man das üben? Viele gute Ideen für den Frieden im Alltag kamen zusammen: Einfach mal „Stopp!“ sagen bei einem Streit. Sich wieder vertragen. Sachen teilen. Und auch mal auf die Eltern hören... Neben der Kirche wehte ein paar Tage auch gut sichtbar eine Friedensfahne, auf der sich viele dieser Ideen wiederfanden. 

 

Ereignisreiche Wochen liegen hinter uns - und dabei sind noch längst nicht alle und alles erwähnt. 

Mögen alle mit Gottes Segen noch viele Früchte bringen. 

Herbstwanderung Junge Familien 

Gemeinde-(er)-Leben 

Nacht der offenen Kirchen 

(Foto: H. Friedrich) 

neuer Pfarrer Florian Herzog 

(Foto: H. Friedrich) 

Kinderbibeltag